FEUERWEHR

Wählerverzeichnis zur Einsicht ausgehängt


Autor: Gerhard K.
Geschrieben am: 18.01.2012


Gemäß Wahlordnung des Landesfeuerwehrverbandes  muss spätestens 8 Tage vor der Wahl das Wählerverzeichnis mit den aktive Wahlberechtigten zur Einsicht im Rüsthaus ausgehängt werden.
Das Wählerverzeichnis unserer Wehr kann bereits seit einer Woche im Rüsthaus eingesehen werden.

Zusätzlich wird spätestens eine halbe Stunde vor der Wahlversammlung am 5. Feber 2012 ein Wählerverzeichnis am Versammlungsort zur Einsichtnahme aufgelegt. 

Informationen zur  Wahl:

Die Wahlperiode beträgt fünf Jahre.

Wahlvorschläge müssen spätestens acht Tage vor dem Wahltag von Wahlberechtigten beim Bezirksfeuerwehrkommandanten unterfertigt eingebracht werden.

Ebenfalls acht Tage vor der Wahl ist ein Wählerverzeichnis mit den aktiv Wahlberechtigten im Feuerwehrhaus auszuhängen. Dieses Verzeichnis ist am Wahltag eine halbe Stunde vor Beginn der Wahl am Ort der Wahlversammlung aufzulegen und hat zu enthalten: Fortlaufende Nummer, FuB-, Wehr- u. Mitgliedsnummer, Zu- und Vornamen sowie Geburts- und das Eintrittsdatum der Wahlberechtigten.

Den Vorsitz bei der Wahl führt der Bezirksfeuerwehrkommandant, der Bezirksfeuerwehrkommandantstellvertreter oder ein vom Bezirksfeuerwehrkommandanten beauftragter Abschnittsfeuerwehrkommandant. Er eröffnet die Wahl und stellt die Beschlussfähigkeit fest.

Gewählt werden dürfen nur Feuerwehrmitglieder, die im aktiven Dienst der wählenden Feuerwehr stehen, seit mindestens drei Jahre aktives Mitglied einer Feuerwehr sind (ausgenommen bei Neugründung), gegen kein Wahlausschließungsgrund für die Wahl zum Landtag vorliegt, für die rechtzeitig ein Wahlvorschlag aus dem Kreise der Wahlberechtigten abgegeben worden ist und die die Kommandantenprüfung absolviert haben oder binnen zwei Jahren nachholen (passive wahlberechtigung).

Der Kommandant und der Kommandantstellvertreter sind in dieser Reihenfolge in getrennten Wahlgängen geheim und schriftlich zu wählen. Eine Wiederwahl ist zulässig.

Jedem Feuerwehrmitglied steht nur ein - nicht übertragbares -  Stimmrecht zu. Gültig sind nur jene Stimmen, die für den vorgeschlagenen Kandidaten, der die kandidatur auch angenommen hat, abgegeben werden.

Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen  auf sich vereint. Ist dies nicht der Fall so kommt es zur Stichwahl zwischen den beiden stimmstärksten Kandidaten.
Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los, wer zur Stichwahl zugelassen wird. Auch bei Stimmengleichheit in der Stichwahl entscheidet das Los. Das Los wird vom jüngsten anwesenden Wahlberechtigten gezogen.

Feuerwehrmitglieder dürfen nur zwei gewählte Funktionen ausüben. Soll ein solches Mitglied zum Feuerwehrkommandanten/stellvertreter gewählt werden, so muss vor der Wahl bekanntgegeben werden, welche Funktion er im Falle seiner Wahl zurücklegen will.

Die Wahl bedarf der Bestätigung des Bürgermeisters, die Meldung an den Landesfeuerwehrverband erfolgt sowohl schriftlich als auch über das Verwaltungsprogramm FDISK.