Geschichte III

Das erste Auto, ein Fordson, wird von der englischen Besatzungsmacht erworben. Die erste Tragkraftspritze wird 1953 angekauft, Type TSR 75. Ein Feuerwehrauto , Ford KLF FK1250, wir um 70.000,00 Schilling angeschafft. Dafür wird ein Darlehen von 40.000,00 Schilling aufgenommen, der verbleibende Rest wird von der Gemeinde und der Feuerwehr sofort aufgebracht.
Beim Jubiläumsfest 65 Jahre Feuerwehr Zwaring können 10 Wehren mit insgesamt 122 Mann begrüßt werden. Ein Fackelzug von Dietersdorf nach Zwaring wird durchgeführt, Pfarrer Anton Neuhold zelebriert eine Feldmesse.  Die Feier wurde mit einer Schauübung abgeschlossen.

Am 29. Februar 1964 wird ein Brand bei der Haarkeusche in Zwaring gelöscht. 2. Und 3. August 1965, das Hochwasser reicht bis in das Ortsgebiet von Zwaring, Güter und Tiere werden bei zwei Bauernhöfen in Sicherheit gebracht.

Ein Brand im Johann Kölbl in Steindorf wird am 9. Juni gelöscht.

Mit 31. Dezember 1967 wurde die Gemeinde Zwaring und die Gemeinde Pöls aufgelöst. Mit 1. Jänner 1968 wurden diese ehemals getrennten Gemeinden zur Gemeinde Zwaring-Pöls vereint. Aufgrund dieser Zusammenlegung wurde unsere Feuerwehr durch die Mitglieder aus Pöls, die bis dahin zur Freiwilligen Feuerwehr Preding gehörten, erweitert.
Am 19. Juni 1968 wird unser Ehrenhauptbrandinspektor Franz Wolf zu Grabe getragen. Franz Wolf war 42 Jahre aktives Mitglied, davon acht Jahre Hauptmannstellvertreter und zwei Jahre Hauptmann.
22. Juni 1968, beidem von der Feuerwehr abgehaltenen Waldfest konnte ein Gewinn von 4.682 Schilling erzielt werden.

Auf der Landstrasse zwischen Zwaring und Steindorf  fing am 17. August 1968 eine Fuhre Heu des Besitzers Friedrich Schneider Feuer. Zehn Mann waren insgesamt  20 Stunden im Einsatz.

Der Brand bei der Hagelabwehrstation in Wuschan wurde am 13. Juli 1968 mit acht Mann gelöscht.

Die neu angeschaffte Motorspritze VW Automatik wird am 3. August 1969 festlich gesegnet. Hauptmann Josef Trost begrüßt die Patinnen und die Nachbarwehren aus Wundschuh, Dobl, Wildon, Werndorf und Oisnitz.

Nach der Ansprache von Bürgermeister Wagner und der Segnung durch Pfarrer Anton Neuhold wird eine Schauübung mit der neuen Motorspritze unter dem Kommando von Johann Grundner jun. abgehalten.
Das Hochwasser im April 1972 erfordert insgesamt sechs Einsätze in Fading, Dietersdorf und Zwaring. Bei zahlreichen Hochwassereinsätzen werden vor allem Keller mit der Motorspritze ausgepumpt.
Am 15. November 1974 wird die Funksteuerung der Sirene angeschlossen. Im Katastrophenfall kann die Sirene vom Flughafen Thalerhof ausgelöst werden. Drei Wochen später wird das erste Sprechfunkgerät in das Rüstauto eingebaut.
Unser Bürgermeister und Feuerwehrkamerad Martin Wagner wurde am 17. Jänner 1976 zu Grabe getragen. Kamerad Martin Wagner war sieben Jahre aktives Mitglied unserer Feuerwehr.
Ein Großbrand im Hackschnitzelsilo der Papierfabrik Leykam in in Gratkorn erforderte unseren Einsatz vom 18. bis zum 20. Jänner 1976. Mit 16 Mann, die sich abgewechselt haben, war unserer Wehr insgesamt 199 Stunden im Einsatz.
Nach einem schweren Autounfall in Dietersdorf am 13. März 1977 musste die PKW Türe aufgebrochen werden, um die Fahrerin bergen zu können. Nach Beendigung der Erhebungen durch die Gendarmarie wurde das Autowrack von der Unfallstelle entfernt.
25. Mai 1977 – Brand in Dietersdorf bei Antonia Gruber. 14 Mann unserer Wehr rückten aus um das Feuer zu löschen. Schon bald wurde Brandstiftung vermutet. Nach kurzer Zeit konnte die Brandstiftung bestätigt werden, ein Kind hatte während des Spieles ist einem zweiten Kind ein Wirtschaftsgebäude in Brand gesteckt. Die Kleine Zeitung schrieb in Ihrer Ausgabe vom 26. Mai unter der Überschrift „Brandstifter in Dietersdorf?“ von der Feuerwehr Wundschuh statt der Feuerwehr Zwaring.
Besonders bemerkenswert in an diesem Einsatz, dass ein an der Brandstiftung beteiligtes Kind Jahre später in unserer Gemeinde in jungen Jahren zum Gemeindeoberhaupt gewählt wurde.
Der erste Ausflug unserer Wehr führt am 11. September 1977 nach Kärnten zum Draukraftwerk Edling. Nach der Führung geht es mit dem Sessellift auf den Hohen Petzen. Die Heimfahrt wird, wie es Tradition werden soll, von einem kurzen Aufenthalt in der Buschenschank unterbrochen.
Zwei Mann löschen am 29. September 1978 einen Küchenbrand bei der Familie Kölbl in Zwaring.
Am 27. Juli 1980 wird das neue Einsatzfahrzeug, ein Kleinlöschfahrzeug, gesegnet. HBI Johann Grundner konnte an den Bezirkskommandanten Bernhard Krugfahrt melden: : 149 Mann zur Rückautosegnung angetreten.
Bürgermeister Johann Lenhardt sprach die Grußworte der Gemeinde, Die Autosegung wurde mit einem 2-Tage Volksfest  verbunden.
Unser Ehrenhauptbrandinspektor Johann Herzog wurde unter großer Anteilnahme aus der Bevölkerung am 8. November 1980 zu Grabe getragen. EHBI Herzog war 44 Jahre Feuerwehrmitglied unserer Wehr.
Ein Brand bei der Mülldeponie in Dietersdorf wird mit Hilfe eines Vakuumfasses gelöscht.
Nach einem Blitzschlag beim Wirtschaftsgebäude der Familie Weber in Petzendorf am 10. August 1983 rückt unsere Wehr mit 16 Mann zum Löschen aus.
Durch ein verstopftes Strohgebläse gerät das Wirtschaftsgebäude von Johann Gödl aus Dietersdorf am 18. Oktober 1983 in Brand. 16 Mann sind 152 Stunden im Einsatz, um den Brand zu löschen.